Warum Sirenen auch im Zeitalter der Digitalisierung so wichtig sind

05 Februar 2020

Heute Sirenentest 2020

Warum Sirenen auch im Zeitalter der Digitalisierung so wichtig sind

Sirenen bilden nach wie vor das Kernelement im Gesamtsystem zur Alarmierung & Warnung der Bevölkerung.

Die Sirenen bilden nach wie vor das Kernelement im Gesamtsystem zur Alarmierung und Warnung der Bevölkerung, auch wenn die Behörden heute Meldungen via Internet oder App verbreiten können. Besonders in der Nacht bleibt die “Weckfunktion” der Sirenen zentral. Die Alarmierung mit Sirenen ist auch bei einem mehrtägigen Stromausfall jederzeit gewährleistet. Im Ereignisfall können Sirenen zuverlässig alarmieren, vorausgesetzt, sie funktionieren richtig. Deshalb findet heute in der ganzen Schweiz der jährliche Sirenentest statt.

 

In der Schweiz werden ca. 5000 stationäre Sirenen für den Allgemeinen Alarm betrieben. Rund 600 davon können gleichzeitig für den Wasseralarm eingesetzt werden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS sorgt in Zusammenarbeit mit Kantonen, Gemeinden und den Betreibern von Stauanlagen dafür, dass die Sirenen auf dem neusten technischen Stand sind und betriebsbereit gehalten werden.

Ausgelöst wird um 13.30 Uhr das Zeichen Allgemeiner Alarm: ein regelmässiger auf- und absteigender Heulton von einer Minute Dauer. Wenn nötig, kann der Sirenentest bis 14.00 Uhr weitergeführt werden. Parallel zur ersten Auslösung des Allgemeinen Alarms werden sämtliche Kantone auch über die Alertswiss-App eine Test-Alarmmeldung verbreiten.

Ab 14.15 Uhr bis spätestens 15.00 Uhr wird in den Nahzonen unterhalb von Stauanlagen das Zeichen Wasseralarm getestet. Es besteht aus zwölf tiefen Dauertönen von je 20 Sekunden in Abständen von je 10 Sekunden.

Beim Sirenentest muss die Bevölkerung keine Massnahmen ergreifen.

 

Aber was tun im Ernstfall?

Ist die Bevölkerung gefährdet und die Alarmierungsbereitschaft erstellt, so ordnen die zuständigen Stellen die Alarmierung und die Verbreitung der Verhaltensanweisungen an. Bei hoher Dringlichkeit ordnet die Nationale Alarmzentrale NAZ die Alarmierung in eigener Kompetenz an.

Wenn der Heulton des «Allgemeinen Alarms» ausserhalb eines angekündigten Sirenentests ertönt, bedeutet dies, dass eine Gefährdung der Bevölkerung möglich ist. In diesem Fall wird die Bevölkerung aufgefordert, Radio zu hören oder sich via Alertswiss-App zu informieren, die Anweisungen der Behörden zu befolgen und die Nachbarn zu informieren.

Ertönt der «Wasseralarm» mit zwölf tiefen Dauertönen so muss die Bevölkerung das gefährdete Gebiet sofort verlassen, die in den Merkblättern beschriebenen Sammelplätze aufsuchen und Anweisungen der Behörden befolgen.

Warum Sirenen auch heute noch eine wichtige Rolle spielen?

Sirenen werden als wirksames Warnsystem in der ganzen Welt verwendet, in dicht besiedelten Gegenden, die aufgrund von Dämmen, Chemieanlagen, Häfen, Kraftwerken, Verteidigungsanlagen und in Tsunami oder Vulkanausbruchsgefährdeten Gebieten,  besondere Warnbedürfnisse aufweisen.

Die Schweiz verfügt über ein dichtes Netz von 5‘000 stationären sowie 2‘200 mobilen Sirenen. Mobile Sirenen werden in abgelegenen Gebieten eingesetzt und eignet sich hervorragend um die Bevölkerung zu informieren und Verhaltensanweisungen mittels Sprachdurchsagen zu verbreiten. Diese praktisch lückenlose Abdeckung, gekoppelt mit Radiomeldungen, bildet heute das Rückgrat des Systems zur Alarmierung und Information der Bevölkerung bei Katastrophen und Notlagen, wie Erdrutsche, Wasserverschmutzungen oder Industrieunfälle.

Die Behörden verfügen heute zusätzlich über die Möglichkeit, die Bevölkerung via Monitore, Internet und Smartphones (Push-Meldungen via Alertswiss-App) zu alarmieren und informieren. Diese Kommunikationskanäle stellen eine sehr wichtige Funktion für Personen mit einer Hörbeeinträchtigung dar.

Die stationären und mobilen Sirenen bleiben jedoch ein zentrales und wichtiges Element der Alarmierung und Warnung der Bevölkerung, etwa für den Fall des Zusammenbruchs kommerzieller Netze oder des Internets. Vielfach bleibt auch die “Weckfunktion” der Sirenen zentral, denn nicht überall bleiben Smartphones und Handys über Nacht eingeschaltet.