Auf Baustelle - Die Sireneninstallation erklärt 🧰

11 April 2022

KockumSonics Sireneninstallation Dach Drone Web

Auf Baustelle - Die Sireneninstallation erklärt 🛠️

Höhenangst ist für unser Technikteam ein Fremdwort. Wir nehmen Sie mit auf die Baustelle und erklären wie die Installation einer Sirenenanlage abläuft.

Eine gute Vorbereitung ist das A und O einer sicheren und effizienten Sireneninstallation. Die Sicherheit unserer Mitarbeiter*innen und Personen auf der Baustelle hat bei einer Installation höchste Priorität.
Das Team wird jeweils auf das bevorstehende Projekt im Detail durch den Projektleiter oder der Projektleiterin gebrieft. Dieser stellt zudem sicher, dass ein sicherer Dachzugang möglich ist. Bei schlechten Wetterbedingungen (Schnee, Eis oder kräftiger Regen), kann es sein, dass Dacharbeiten verschoben werden müssen. 

Bei der AVOR (Arbeitsvorbereitung) wird das benötigte Material sowie die korrekte Sicherheitsausrüstung für Dacharbeiten bereitgestellt. Zu einer sicheren Ausrüstung gehören: 

  • Kopfschutz
  • Augen- und Gesichtsschutz
  • Gehörschutz
  • Schutz gegen Absturz
  • Handschuhe
  • Atemschutz (wenn am Arbeitsplatz Stäube, Gase oder Nebel entstehen) 

Die Sireneninstallation wird grundsätzlich immer unter Anbringung von Kollektivschutzmassnahmen (Hebebühne / Gerüst) realisiert.

Die zuständige Projektleitung koordiniert Subunternehmen, damit am Tag der Installation alles reibungslos abläuft. Hilfsmittel wie Hebebühnen oder Kräne sowie Elektrounternehmen werden bei fast allen Sireneninstallationen beigezogen. Elektroinstallationen werden am Standort jeweils vorab vorbereitet, damit am Tag der Installation das Steuergerät und der Schallgeber angeschlossen werden können.

Eine gute Planung und Vorbereitung können Zeitverzögerungen vermeiden. 

Auf Baustelle

Als erstes wird das Steuergerät am geplanten Ort montiert und die Leitungen für den Schallgeber vorbereitet. 

Gleichzeitig beginnen die Arbeiten auf dem Dach, damit alles für die Montage des Schallgebers vorbereitet ist. Je nach Dach wird eine Dachdurchdringung erstellt oder ein Spezial-Konstrukt montiert, dies ist vielfach bei Flachdächern der Fall. 

Alles ist bereit, jetzt kann die Sirene mit der Hebebühne, Kran oder Helikopter auf das Dach gehoben werden. 

 

Sobald der Schallgeber sicher auf dem Dach montiert und angeschlossen ist, kann die Sirene in Betrieb genommen werden. In der Schweiz werden die Sirenen an das nationale Polyalert-System angeschlossen. Die Verbindung wird  mit der Firma Atos überprüft. 

Wenn alles funktioniert, werden allfällige Abschlussarbeiten ausgeführt und den Arbeitsplatz aufgeräumt.

Die Sirene ist nun funktionsbereit und kann die umliegende Bevölkerung bei Notlagen effektiv alarmieren.